weitere Infos

Historisches Alsheim

Die Alsheimer Chronik


Bild "Galerie:vasen.jpg"
Historische Vasen aus Alsheim
Die ältesten Belege einer Besiedlung unseres Dorfes sind Funde aus vorgeschichtlicher Zeit. Zahlreiche Spuren ihrer jahrhundertelangen Herrschaft hinterließen die Römer. Nach dem Zusammenbruch ihres Imperiums und dem Zwischenspiel des Burgunderreichs in Worms, folgten mit der Völkerwanderung die Franken. Die Funde aus dieser Zeit werden zahlreicher: Gräber mit Skeletten und Beigaben wie Waffen, Schmuck, Gläsern und Münzen.


Bild "Alsheim:Dedo_Vorderseite_web.png"
Goldmünze aus dem
7. Jahrhundert (Vorderseite)
Die Lokalisierung als Prägestätte einer Goldmünze im 7. Jahrhundert weist auf eine ungewöhnliche wirtschaftliche Bedeutung in dieser frühen Zeit hin. Auf dieser Münze erscheint zum ersten Mal der lateinische Name für Alsheim, nämlich "Halasemia".

Sehr häufig stoßen wir in der Folge immer wieder auf Besitz - und Schenkungsurkunden der Klöster Lorsch, Fulda und Selz (Elsass). Hoheitsrechte haben schließlich die Leininger Grafen, die nach und nach von den Pfälzer Kurfürsten abgelöst werden, die bis zur Französischen Revolution mehrere Jahrhunderte Landesherren bleiben. Die Kriege des 16.,17. und 18. Jahrhunderts bringen immer wieder furchtbare Zerstörungen und Schrecken. Insbesondere die Verwüstungen durch die Franzosen unter Ludwig 14. am Ende des 17. Jahrhunderts sind bis heute unvergessen.

Bild "Alsheim:Dedo_Rueckseite_web.png"
Goldmünze aus dem
7. Jahrhundert (Rückseite)
Mit der Besetzung durch französische Revolutionstruppen ab 1792 wird Alsheim, wie das ganze linke Rheinufer französisch und nach der Niederlage Napoleons hessisch. Nach dem zweiten Weltkrieg wird es ein Teil des neuen Bundeslandes Rheinland - Pfalz.
Seit dem 18. Jahrhundert hat in unserer gesamten Region die Auswanderung immer wieder eine bedeutende Rolle gespielt. Ziele sind zunächst nach den Türkenkriegen Russland und Ungarn, neben Nordamerika. Ab dem 19. Jahrhundert sind es vor allem die USA , aber auch andere ferne Länder wie z.B. Brasilien. Unter den Auswanderern sind vor allem viele Handwerker und weichende Bauernsöhne.
Das Bild der Gemeinde bleibt auch über die beiden Weltkriege bis heute ländlich, mit einem bedeutenden Weinbau geprägt. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen haben Alsheim jedoch längst zu einer attraktiven Wohngemeinde gemacht, die von ihrer günstigen geografischen Lage zwischen den Ballungsgebieten Rhein-Main und Rhein-Neckar profitiert.